Anwendungsbeispiele

1500 Tonnen Kunststoffteile werden jährlich in den Ruperti Werkstätten vermahlen. Für die 3 Mühlen lieferten wir die hydraulischen Kippgeräte und die Sortiertische.

Um den Transport und das Auskippen von 50 kg schweren Tiegeln zu erleichtern, bestellte die Firma KS Kolbenschmidt in Hamburg, dieses fahrbare Kippgerät.

Wurden hierfür vorher 2 Werker benötigt, erfolgt dies jetzt ohne Kraftaufwand von einer Person.

Der Inhalt von Behältern mit 250 Kg Gewicht muss in einen Vorratsbunker mit einer Höhe von 2500 mm gekippt werden
Hierzu setzt die Firma Honsel Umformtechnik in Fröndenberg unser Zwei-Ständer-Hebekippgerät ein.

Wenn man ein Gesamtsortiment von mehr als 1000 Teilen hat, muss auch der Versand mit modernen Anlagen arbeiten.

1000 kg schwere Gitterboxen mit Stanzteilen auskippen und über ein Stahl-Scharnierplattenband dosiert der Wiegestation zuführen, dies war die Aufgabe, die uns die Firma Arno Henschel GmbH in Oderwitz gestellt hatte.

Neben einer wesentlichen Erleichterung der Mitarbeiter konnte ca. 20% Arbeitszeit eingespart werden.

 

Presse

AltöttingDas zweite Leben der Kunststoffteile:
Recycling in den Caritas Ruperti Werkstätten

1000 Tonnen Kunststoff werden Jahr für Jahr in den Caritas Ruperti Werkstätten in Altötting zum zweiten Leben erweckt. In den anerkannten Werkstätten für Behinderte, die 2008 fertiggestellt wurden und 250 Menschen einen Arbeitsplatz bieten, werden Kunststoffteile aus der Automobil-, Chemie- und Phonoindustrie in drei Mühlen zerkleinert und abgefüllt.
Die in Gitterboxen bereitgestellten Teile werden zunächst in hydraulischen Kippgeräten dosiert und auf Sortiertische geschüttet. Nachdem der Kunststoff schließlich geprüft und aussortiert wurde, gelangt er über eine Rutsche in die im Untergeschoss stehenden Mühlen.
Die Firma Becker-Produktionstechnik aus Rottweil, die seit mehr als drei Jahrzehnten auf Hebe- und Kippgeräte sowie die optimale Gestaltung von Arbeitsplätzen spezialisiert ist, lieferte die Kippgeräte und Arbeitstische für die Caritas Ruperti Werkstätten. „Hierbei haben wir besonderen Wert auf die sicherheitstechnischen und ergonomischen Anforderungen gelegt“, sagt Werner Becker, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer von Becker Produktionstechnik. Sein Unternehmen liefert auf Wunsch komplette Anlagen mit Förderbändern, Metallsuchgeräten und Mühlen für unterschiedlichste Arbeitsbereiche.

Zustatzinformation: Artikel bei http://www.kunststoffe.de/

 

Shredderanlage für Kunststoffe

AltöttingAnlagen zur Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe in der Kunststoff-, Metall-, Papier-, oder Holzverarbeitung hat die Dipl.-Ing.Werner Becker-Produktionstechnik in Rottweil in ihr Angebotsspektrum aufgenommen. Neben Hebe- und Kippgeräten für Traglasten von 50 bis 4000 kg und Auskipphöhen bis 12 m, liefert das Unternehmen auch Rollenbahnen, Förderbänder und komplette Anlagen, auch zum Verdichten von Materialien.

Bei der Rückgewinnung im Produktionsprozess muss für den Transport, die Lagerung und für die Weiterverarbeitung das Volumen der Wertstoffe reduziert werden. Dies geschieht in der Regel durch Schneidanlagen, die mit rotierenden Messern ausgerüstet sind.

Die neu konzipierte Anlage dient der Zerkleinerung von Angüssen aus Spritzgießmaschinen. Die Angüsse werden in Containern mit einem Fassungsvermögen von 240 l gesammelt und der Zerkleinerungsanlage zugeführt. Über ein hydraulisches Kippgerät und ein Metall-Scharnierplattenband gelangt das Material in die Schneidanlage, die innerhalb von etwa 2 min. das Volumen auf 20 % reduziert. Um bei der Umstellung auf ein anderes Material sortenrein zu bleiben, wurde ein System zur Farberkennung an dem Kippgerät installiert.

Das Schneidwerk wird dann automatisch mit Druckluft gereinigt. Die Förderbänder laufen mit einer einstellbaren Nachlaufzeit, damit Reste sicher entfernt werden. Auf Wunsch kann die Anlage auch mit einem Metallsuchgerät ausgerüstet werden, um das Schneidwerk zu schützen.

nach oben